Irish Beef BBQ mit Bobby Bräuer – Anzeige

Irish Beef BBQ München

Eigentlich sind wir in München und Umgebung ja echt gesegnet, was hervorragendes Fleisch betrifft – doch ab und an lohnt es sich, auch über den oberbayerischen Tellerrand hinauszublicken. Genau das konnten wir vor einiger Zeit, als wir von Bord Bia, der halbstaatlichen Handelsagentur für irische Landwirtschaft, dazu eingeladen wurden, ihr Irish Beef kennen zu lernen.

Und dabei wurde wahrlich nicht zu viel versprochen: Niemand Geringeres als Bobby Bräuer, 2-Sterne-Koch des Restaurants „EssZimmer“ in der BMW-Welt und zugleich Mitglied im Chef’s Irish Beef Club, bot uns seine abwechslungsreichen Variationen aus dem Smoker, dem Schmorrtopf und dem Grill!

Im wunderbaren Ambiente der sich ebenfalls in der BMW-Welt befindenden Brasserie „Bavarie“ fanden wir auf der Terrasse eine hübsch dekorierte lange Tafel vor, an welcher neben uns auch viele andere Vertreter aus der Welt der Münchner Food-Blogs und Food-Magazine Platz nahmen – insgesamt eine bunte Mischung aus Redakteuren, Bloggern und Fotografen.

Das Prinzip war einfach: Bobby Bräuer und Philip Jaeger (Chefkoch der „Bavarie“) platzierten das bereits seit mehreren Stunden geschmorte und gesmokte Irish Beef auf die einzelnen Teller, die wir uns dann vorne am Grill abholen konnten. Eine gute Sache, denn so kamen wir nicht nur in die Gelegenheit, den Meistern beim Zubereiten und Anrichten zuzusehen – auch die Füße konnten zwischendurch ein bisschen vertreten werden, was bei einem 6-Gänge-Menü sicher keine schlechte Idee ist…

Und psst weiter unten verraten wir euch ein Rezept von 2-Sterne-Koch Bobby Bräuer! 🙂

Irish Beef BBQ München

Als Amuse Gueule starteten wir mit einer Irischen Auster mit Rhabarbervinaigrette (sahen toll aus, aber mit Austern können wir uns einfach nach wie vor nicht anfreunden) sowie einem Irish Beef Carpaccio mit Steinpilzen (hier konnten wir uns dafür umso mehr erwärmen).

Vom Barbecue erlebten  wir dann ein kulinarisches Sechserlei vom Irischen Rind und Lamm auf unseren Tellern:

Roastbeef aus dem Smoker

Filet aus dem Green Egg

Boeuf a la mode aus der Rinderschulter

Pulled Beef aus der Backe

Geschmorte Lammschulter

Lammkeule aus dem Smoker

Dazu wurden einzelne Salate und verschiedene Saucen auf dem Tisch platziert, von denen wir uns frei bedienen konnten. Auch das Dessert war ein wirklich gelungener Abschluss: Heiße Liebe 2.0 mit heißen Himbeeren und geräuchertem Vanille-Parfait – ja richtig gelesen, auch das Dessert bekam einen BBQ-Hauch verpasst! Und da es uns so gut geschmeckt hatte, waren wir neugierig und haben nachgefragt: Tatsächlich wird nicht die Vanille (das war unser Tipp), sondern die Sahne geräuchert, um dem Parfait diesen intensiven Geschmack zu verleihen. Tolle Idee und wirklich sehr lecker!

Irish Beef BBQ

Wie bereits erwähnt, ging es bei diesem Abend darum, uns ja doch sehr Fleisch-verwöhnten Münchnern das irische Fleisch vorzustellen, welches bereits in Großbritannien und in den USA neben den Restaurants auch in immer mehr heimischen Küchen Einzug findet. Nun soll es auch in Deutschland eine erhöhte Bekanntheit erlangen, weshalb wir an dem Abend einige Infos mitnehmen konnten, die wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen:

Irisches Fleisch zeichnet sich insbesondere durch zwei Komponenten aus: Tradition und Geschmack.

Tradition

Bereits seit mehr als 5.000 Jahren werden Rinder in Irland gehalten. Das Herz dieser landwirtschaftlichen Tradition sind bis heute viele kleine Familienbetriebe mit durchschnittlich 80 Rindern. Durch die Tatsache, dass ungefähr 80 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Irland Grasland ist, liegt die landwirtschaftliche Kraft in Irland über dem der anderen europäischen Länder.

Geschmack

Den besonders guten Geschmack verdankt irisches Rindfleisch den in Europa wohl einzigartigen natürlichen Gegebenheiten der „grünen Insel“ Irland. Durch das milde Klima können die Rinder bis zu 280 Tage im Jahr auf der grünen Weide verbringen. Dabei bewegen sie sich in kleinen Herden und vollkommen frei, womit ihr Fleisch eine gleichmäßige Marmorierung erhält, die es zart und saftig macht.

Und für alle unter euch, die einmal ein 2-Sterne-Gericht bei sich daheim selber kochen wollen, bitteschön 🙂

Pulled Irish Beef, knuspriges Baguette, Orangen-Fenchel-Salat

Aus dem Smoker:

2 Rinderbacken pariert vom Irish Beef

Für die Marinade:

100 ml Tomatensauce

½ EL Honig

10 ml dunkle Sojasauce

1 EL Olivenöl

½ Chilischote, halbiert, entkernt, fein geschnitten

Salz, schwarzer Pfeffer

Zubereitung: Tomatensauce, Honig, Sojasauce, Olivenöl, die fein geschnittene Chilischote miteinander vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Rinderbacken würzen und mit etwa der Hälfte der Marinade bestreichen. Im auf 220°C vorgeheizten Smoker in der mittleren Kammer etwa zwei Stunden lang, bei gelegentlichem Abglänzen mit der Hälfte der restlichen Marinade, garen lassen. Anschließend die Backen in Alufolie einschlagen, in die linke Kammer des Smokers geben, die Temperatur auf 150°C reduzieren und nochmals 10 Stunden lang smoken.

Die Fleischstücke aus dem Smoker nehmen, etwas abkühlen lassen und dann auseinander zupfen. Mit der restlichen Marinade vermischen, abdecken und warm stellen.

Für den Orangen Fenchel Salat:

1 mittelgroßer Fenchel, geputzt, von der äußeren Schicht befreit, das Fenchelgrün behalten

2 Orangen

Olivenöl

Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung: Den Fenchel vierteln und anschließend in hauchdünne Scheiben schneiden. Das Fenchelgrün fein hacken. Die Orangen schälen, über einer kleinen Schüssel filetieren und den Saft auffangen. Diesen mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und Zucker zu einer Vinaigrette abschmecken. Die Orangen und Fenchelscheiben mischen und mit der Vinaigrette anmachen. Ca. 10 Minuten stehen lassen.

Fertigstellung: Das aufgebackene Baguette längs aufschneiden und die Unterseiten mit den gezupften Rinderbacken belegen. Den Orangen-Fenchelsalat darauf verteilen und alles mit den BaguetteOberseiten bedecken, leicht andrücken, in gleichmäßige Scheiben schneiden und sofort servieren.

Lassts euch schmecken und an Guadn'!

Vielen Dank an Bord Bia für die Einladung und die Möglichkeit, zum einen in den Genuss dieses sehr guten Menüs von Bobby Bräuer zu kommen und zum anderen auf eine sehr sympathische Weise (vielen Dank an Mr Donal Denvir von Bord Bia) die Hintergründe zum Irish Beef kennen zu lernen!

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Bord Bia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.